Zehn Meter Leinwand wurden in Delmenhorst zu einem ganz besonderen Kunstwerk: Gedanken der Angehörigen zum Einsatz ihrer Liebsten. Über 70 Angehörige konnten sich künstlerisch so richtig auslassen.

Delmenhorst. Am 13. November wurden bei der Betreuungsveranstaltung des Familienbetreuungszentrums (FBZ) Delmenhorst kleine und große Künstler geboren. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. (EAS) sorgte dafür, dass am Ende zehn Meter Leinwand voll von Erinnerungen und Gedanken zum Thema Einsatz und Familienbetreuung waren. Das Künstlerpaar Christa Donatius und Michael Jalowczarz aus dem norddeutschen Horneburg leitete die kleinen und großen Künstler ein wenig an und gab Tips, wie die vielfältigen Gedanken und Wünsche zu Papier gebracht werden könnten. Für die Malerin Donatius und den Bildhauer und Kunsttherapeuten Jalowczarz war es die erste Begegnung mit der Familienbetreuungsorganisation der Bundeswehr, die gleichwohl nicht die letzte sein wird. Viele Ideen zur künstlerischen Auseinandersetzung mit den vielfältigen Themen rund um Bundeswehr, Familie und Einsatz sind während der Zeit in Delmenhorst entstanden; oft auch aus der Gruppe der Angehörigen.

Neben dem Malen galt es für die Angehörigen noch Nikolaussäcke für die Lieben im Einsatz zu packen und Videogrüße aufzunehmen, die dann auf DVD in die Einsatzgebiete geschickt werden. Das Team von Oberstabsfeldwebel Wittrien hatte wieder einmal alles gut im Griff, um allen Teilnehmern einen angenehmen und informativen Nachmittag im Soldatenheim „Haus Adelheide“ zu bereiten. Das Kunstwerk wird in Zukunft in den Räumen des FBZ Delmenhorst zu bewundern sein!

Text und Foto: Dieter Hollinde
Quelle: Link zum Artikel der EAS