Im Bildungszentrum Wittensee in Bünsdorf bei Eckernförde kamen die Leiter der Freizeitbüros aus ganz Deutschland am 19. September zu einer Tagung zusammen.

Eckernförde. 25 Teilnehmer, die Mehrheit davon Männer, hatten sich zum Seminar angemeldet. Fünf Tage lang beschäftigten sie sich mit den Grundlagen und Richtlinien der Betreuungs- und Fürsorgearbeit in den Kasernen und tauschten sich nicht zuletzt auf der Grundlage eigener Erfahrungen über die organisatorische Arbeit in den Betreuungsausschüssen und Freizeitbüros aus.

Herr Reinhold Brecht und Herr Thomas Reiner vom Streitkräfteamt hielten Vorträge über die Handlungsmöglichkeiten der Freizeitbüros im System Bundeswehr und führten in die Arbeit kooperierender Verbände wie das Bundeswehrsozialwerk und das Soldatenhilfswerk ein. Die Vorträge der Referenten waren stets in praktische Gruppenarbeiten eingebettet. Damit hatten alle Seminarteilnehmer die Möglichkeit, Erfahrungen und Problemfälle aus den jeweiligen Heimatstandorten gemeinsam zu diskutieren. Herr Reinhold Brecht stand den Gruppen dabei stets mit individuellem Rat zur Seite.

Weniger theorielastig, genauso bereichernd aber für die Arbeit in den Freizeitbüros war das kulturelle und sportliche Rahmenprogramm, dass Herr Rudi Sauerbrei-Kerkmann (EAS) in Zusammenarbeit mit Daniel Gossen und Mike Mathes vorbereitet hatte. Unter Anleitung von Daniel Gossen übten sich die Freizeitberater im Selbstversuch in der Trendsportart Speedminton, was für alle großen Unterhaltungswert hatte. Künstler Mike Mathes, der bereits mehrfach Kreativprojekte mit der Evangelischen und Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS & KAS) realisiert hat, verewigte im Rahmen seiner Aktion „Tausend Augen“ auch in Bünsdorf wieder die Augen einiger Tagungsteilnehmer auf bunten Leinwänden.

Text: Tabea Vorwergk
Bilder: Rudi Sauerbrei-Kerkmann
Quelle: EAS